Webradio und Livestream

Tagestipp

Heute, 19:05 Uhr Ö1

Contra - Kabarett und Kleinkunst

Christine Prayon "Abschiedstour" Gestaltung: Bernhard Fellinger Die deutschen Schauspielerin und Kabarettistin Christine Prayon will kein Kabarett im landläufigen Sinne machen. Sie interessiert sich nicht mehr für die pure Kritik am Bestehenden, wenn nicht gleichzeitig über alternativen und Utopien geredet wird. Immerhin ist es aus Sicht der Kabarettistin an der Zeit, die Welt zu retten. Das kann sie aber nicht allein. Was sie übrigens auch nicht kann und will, ist am Klavier zu sitzen und über sogenannte Frauenthemen zu singen. Christine Prayon, auch bekannt als Birte Schneider aus der heute show, wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Dieter-Hildebrandt-Preis. Mit ihrem Solo "Abschiedstour" setzt die Kabarettistin auf die ganz großen Gefühle. "Ist das Kabarett tot?" fragt Christine Prayon, denn wenn Politiker sich als Clowns versuchen, dann gehen die Clowns in die Politik.

Konzerttipp

Heute, 20:30 Uhr BR-Klassik

Sonntagskonzert mit dem Münchner Rundfunkorchester

"Stimmen der Liebe" Leitung: Ramón Tebar Solisten: Adela Zaharia, Sopran; Tara Erraught, Mezzosopran; Bogdan Talos, Bass Moderation: Maximilian Maier Wolfgang Amadeus Mozart: "Idomeneo", Ouvertüre; "Per questa bella mano", KV 612; "Don Giovanni", Ouvertüre und Registerarie des Leporello aus dem 1. Akt, Arien der Donna Elvira und Donna Anna aus dem 2. Akt; "Ch"io mi scordi di te" - "Non temer, amato bene", KV 505; "Ah se in ciel, benigne stelle", KV 538 "Stimmen der Liebe" lautet das Motto - es hätte auch über dem ursprünglich geplanten Sonntagskonzert stehen können. Denn die Romeo-und-Julia-Oper von Vincenzo Bellini ("I Capuleti e i Montecchi") war es, die ursprünglich für den 24. Januar 2021 vom Münchner Rundfunkorchester angekündigt wurde. Pandemiebedingt gibt es wie in den vorangegangenen Sonntagskonzerten der Saison eine Programmänderung, und man präsentiert teilweise populäre, teilweise seltener zu hörende Opern- und Konzert-Arien Wolfgang Amadeus Mozarts. Kurz vor dessen 265. Geburtstag treten drei Solisten auf, die allesamt schon für das Bellini-Projekt gebucht waren: Sopranistin Adela Zaharia, Mezzosopranistin Tara Erraught und Bassist Bogdan Talos. Es dirigiert der in München bisher kaum bekannte Spanier Ramón Tebar.

Hörspieltipp

Heute, 21:00 Uhr NDR kultur

Kriminalhörspiel

ARD Radio Tatort Drei von Vier Von Dirk Schmidt Mit Matthias Leja, Sönke Möhring, Christine Prayon, u.v.a. Regie: Claudia Leist WDR 2021 Nachdem der Bombenanschlag auf den stadtbekannten Glaselefanten im letzten Moment verhindert werden konnte, sieht es so aus, als würden sich in der liebenswerten Logistikmetropole am Datteln-Hamm-Kanal die Wogen wieder glätten. Allerdings sind noch einige Fragen offen. Schließlich passt die Ermordung eines Lokaldezernenten beim besten Willen nicht ins Profil des verrückten Einzeltäters, der die Stadt wochenlang in Atem hielt. Also stürzen sich Lenz, Ditters und Latotzke ohne Verschnaufpause in die nächste Ermittlung. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 21:00 - 21:05 Uhr Nachrichten, Wetter 100. Geburtstag Patricia Highsmith am 19. Januar 2021 Kriminalhörspiel

Featuretipp

Heute, 20:15 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Tonspuren

"Man muss sich seiner Vergangenheit stellen!" Der Autor Georg Thiel Feature von Matthias Haydn Es ist ein ebenso bekanntes wie verstörendes Foto: ein Bub kniet auf einem Gehsteig, mit einem Pinsel malt er vorsichtig das Wort "Jud" auf eine Hausfassade. Ein Mann mit Hakenkreuzbinde am Oberarm überwacht den Vorgang. Das Bild ist auf der letzten Seite von Georg Thiels zweitem Roman abgebildet, der Autor hat ihm den Titel "Jud" gegeben. Der Protagonist in Thiels Geschichte stößt 1958 zufällig auf das damals in einer Illustrierten publizierte Foto und erkennt sich selbst als den gedemütigten Jungen aus dem Jahr 1938 wieder. Er fasst den Entschluss den Nazi-Schergen ausfindig zu machen und sich an ihm zu rächen. Der Autor, er wurde 1971 in Wien geboren und studierte ebendort Geschichte und Politikwissenschaften, hat die Geschichte des Fotos genau recherchiert, sogar den Ort des Geschehens in der Heinestraße konnte er ausfindig machen. Wer jedoch die fotografierten Personen waren und was danach mit ihnen geschah, das konnte er nicht herausfinden. Und deshalb hat Georg Thiel die Geschichte kurzerhand selbst in die Hand genommen und sie weiter geschrieben.

Podcast

NDR Info

Peru - Glaube und Hoffnung an der Küste der Inkas

Schilfschiffchen in Huanchaco - Hilfe durch die Brucha, die heilende Hexe - eine Prozession für den Herrn der Wunder in Lima

Hören

Hörspiel-Download

SWR 2

Charles Dickens: Lebensgeschichte und gesammelte Erfahrungen David Copperfields des Jüngeren (5/5)

Im fünften Teil des Lieblingsromans von Charles Dickens verliert David Copperfield seine Freunde und begibt sich auf die Reise.

Hören